2012/03/11

(brot)boxenstop nach einem jahr...

meine brotkiste hier hat tatsächlich die jahresmarke überschritten (vor zwei monaten!) und existiert also noch. allerdings scheint's dem bäcker immer häufiger als pfeife er aus dem letzten loch. entsprechend spärlich sind die neuzugänge hier geworden. außerdem kämpft er seit monaten mit seinem mp3-upload-dienst (zippyshare), bei dem inzwischen nicht mehr gesteuert werden kann, ob und wie lange songs zum download bereit stehen, was ihm, dem bröseldompteur, nicht ganz geheuer ist. aus diesem grund gab es in letzter zeit va. videos und seltener (und nur mit bauchschmerzen) mp3s.
das projekt 'landesbeitrag' (zur materiellen unterstützung unserer bilingualen betätigung auf diesem blog durch das südtirol) muss inzwischen als gescheitert betrachtet werden, da dem brotkistenbetreiber auch bezüglich zweisprachigkeit der saft ausgegangen ist. ansuchen könnte er nun vielleicht noch, wenn es gelänge, die schulrelevanz der bröselmanufaktur zu belegen, denn die schule, als jungbrunnen und wegweiser der nation, hat in südtirol strikt einsprachig zu sein, damit die sprachgruppen nicht etwa gemeinsamkeiten entdecken oder zusammen entwickeln können, woran tatsächlich niemandem gelegen sein kann. gerade diese einfältige einfärbigkeit nämlich gelingt inzwischen ja auch auf diesem blog schon recht gut.
trotz dieser bedauernswerten entwicklungen möchte der betreiber hiermit einen herzlichen gruß an seine lieben (und etwas stummen) leser aussenden.
in erwartung entweder eines motivationsschubes oder aber des gnadenschusses verbleibt euch gewogen,
der hausherr, bäcker, brotbestreicher des hauses


mi devo scusare con gli eventuali lettori di madrelingua italiana. siccome mi stavo stancando un po', scrivendo giá da piú di un anno su queste pagine, circa due mesi fa mi sono tolto un peso, cioé quello di tradurre ogni posting in italiano. meno testo, meno lavoro. anche se il risultato non mi piace tanto. perché cosí, all'apparenza, questo blog si sta trasformando via via in un qualcosa sempre piú tipicamente altoatesino, e perció monolingue. l'altoatesino ovvero sudtirolese se non é per legge obligato al bilinguismo evita quanto puó - e nella scuola paradossalmente ci viene pure sostenuto dalla legge - la lingua e con essa il mondo degli "altri". gli manca in generale una virtú dei bambini, cioé la curiositá, ma possiede un loro difetto, l'egocentrismo. non mi piace perció il club nel quale mi ritrovo cosí, inaspettatamente.
saluto cordialissimamente chi mi ha seguito fin qua e chi lo fará anche in un futuro piú monocolore ma nondimeno vivace.
il proprietario della bottega.

Kommentare:

  1. dann eben no amal schriftlich, weil wir univolk ja in einer textbasierten gesellschaft rumgeistern: die geister die du rufst, werd ich oft nicht mehr los. der pädagogische wert bleibt von mir unbefragt, der edukative muss nicht erst befragt werden: spannende neue klang-, bild- und textwelten, und auch das einfärbige kann verzaubern mit den ganzen schattierungen ... ich glaub du machst ohnehin weiter, zauberlehrling, der besen schwingt doch ohnehin, ob in blogform oder im kopf, da ists doch besser, man teilt den fisch, das ist ja das schöne am digitalen, dass das wirklich hinhaut mit der wundersamen fischvermehrung ...

    AntwortenLöschen
  2. ha ha!! sehr libb! eigentlich müsstest du mir auf dem blog aushelfen. musik hast du in petto und der text sprudelt dir nur so unter den fingernägeln hervor. also wenn dir mal fad is... nein: wenn du mal ein paar schöne geister loswerden willst, würd mich freuen.
    wie dem auch sei,
    schöne grüße richtung geiwibunker!

    AntwortenLöschen